Referent

Partner

Twitter Hashtag

IBIOTconf
27.11.2015 08.00-17.20 , Swissôtel Zürich, Schulstrasse 44, 8050 Zurich

Internet of Things Konferenz

Anmelden

Internet of Things hebt jetzt richtig ab. Viele grosse Players sind eingestiegen. Neben ganz neuen Services und Produkten die jetzt auf den Markt kommen, wird jetzt richtig Geld verdient. Wer sind die Players, welches sind die Geschäftsmodelle, wir schauen uns die Treiber des Marktes genauer an und analysieren anhand konkreter Beispiele die Faktoren um in diesem Markt Erfolg zu haben. Wo musst/kannst Du einsteigen, welche Produkte und Services bringen Dir etwas?

Für Mitglieder CHF 180, Nichtmitglieder CHF 480, Firmenmitglieder gratis, Konsumationen extra

  • 08.00-08.30

    Registrierung und Networking
  • 08.30-09.20

    Business Innovation Meets Technology
    Hansjürg Inniger, Director Solution Center Internet of Things, Zühlke Engineering AG
  • 09.20-09.40

    Diskussion Business-Chancen von IoT
    Alle Konferenzteilnehmer besprechen die Business-Chancen von IoT
  • 09.40-10.30

    IoT Technologien
    Sascha Corti,Technical Evangelist, Microsoft
  • 09.40-10.00

    Diskussion IoT Technologien
    Alle Teilnehmer diskutieren IoT Technologien
  • 10.30-10.50

    Pause und Networking
  • 10.50-11.30

    Kommunikation im Internet der Dinge
    Dr. Matthias Kovatsch, IoT Researcher,ETH Zürich
  • 11.30-12.00

    Diskussion wo steht die Schweiz beim IoT
    Diskussion aller Teilnehmer über den Forschungs- und Umsetzungsstand in der Schweiz
  • 12.00-12.40

    Vom Industrial IoT zum Consumer IoT: Beispiel einer neuen Marktnische
    Cuno Pfister, CEO, Oberon Microsystems AG
  • 12.40-14.00

    Mittagessen und Networking
  • 14.00-14.50

    Wie eine verknüpfte Welt hervorragende Geschäftsprozesse ermöglicht
    Mario Schmuziger, Business Development Industrial Internet of Things, Swisscom
  • 14.50-15.30

    Predictive Maintenance
    Michael Epprecht, Technical Sales IoT (Internet of Things), Microsoft
  • 15.30-16.00

    Pause und Networking
  • 16.00-16.40

    Internet of Things denkt mit. Big Data und Artificial Intelligence
    Dr. Ingo Gächter, Head of Online Marketing, snowflake & Google Partner
  • 16.40-17.20

    IoT Prototyping und Hardware Startups
    Amberg Thomas, IoT Spezialist
08.00-08.30 Registrierung und Networking
08.30-09.20 Business Innovation Meets Technology
Hansjürg Inniger, Director Solution Center Internet of Things, Zühlke Engineering AG
09.20-09.40 Diskussion Business-Chancen von IoT
Alle Konferenzteilnehmer besprechen die Business-Chancen von IoT
09.40-10.30 IoT Technologien
Sascha Corti,Technical Evangelist, Microsoft
09.40-10.00 Diskussion IoT Technologien
Alle Teilnehmer diskutieren IoT Technologien
10.30-10.50 Pause und Networking
10.50-11.30 Kommunikation im Internet der Dinge
Dr. Matthias Kovatsch, IoT Researcher,ETH Zürich
11.30-12.00 Diskussion wo steht die Schweiz beim IoT
Diskussion aller Teilnehmer über den Forschungs- und Umsetzungsstand in der Schweiz
12.00-12.40 Vom Industrial IoT zum Consumer IoT: Beispiel einer neuen Marktnische
Cuno Pfister, CEO, Oberon Microsystems AG
12.40-14.00 Mittagessen und Networking
14.00-14.50 Wie eine verknüpfte Welt hervorragende Geschäftsprozesse ermöglicht
Mario Schmuziger, Business Development Industrial Internet of Things, Swisscom
14.50-15.30 Predictive Maintenance
Michael Epprecht, Technical Sales IoT (Internet of Things), Microsoft
15.30-16.00 Pause und Networking
16.00-16.40 Internet of Things denkt mit. Big Data und Artificial Intelligence
Dr. Ingo Gächter, Head of Online Marketing, snowflake & Google Partner
16.40-17.20 IoT Prototyping und Hardware Startups
Amberg Thomas, IoT Spezialist

Registrierung und Networking

Business Innovation Meets Technology

Hansjürg Inniger, Director Solution Center Internet of Things, Zühlke Engineering AG

Mit welcher Herausforderung werden die Schweizer Industrie Unternehmen mit „Internet of Things“ konfrontiert? Welche Chancen sollten genutzt werden? Welche Risiken sollten mit einbezogen werden?
Einen Einblick in „Internet of Things“ im Kontext der Industrie. Ansätze und Inspiration wie das Service-Geschäft und die Kundenerlebniskette verändert werden kann. Dies nicht nur Firmen intern betrachtet, sondern auch im ganzen Ökosystem: Lieferanten, Partner, Vertriebskanäle und vor allem den Endkunden... Für den erweiterten Blick in die Zukunft, wie mögliche neue Geschäftsfelder im angestammten oder sogar neue Marktsegmente erschlossen werden können.
Dies untermauert mit Praxisbeispiele, die nicht nur die technologischen Möglichkeiten, sondern insbesondere auch die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge hinsichtlich einer Nutzung dieser Technologien systematisch analysieren und konkrete Handlungsfelder für das Business aufzeigen.
 

Diskussion Business-Chancen von IoT

Alle Konferenzteilnehmer besprechen die Business-Chancen von IoT

- Wie müssen wir unsere Produkte und Services verändern um IoTfähig zu werden?
- Businessmodelle für IoT Produkte
Ökosystem des IoT, müssen wir auch unser ganzes Umfeld auf IoT trimmen?
- Sind wir bereit? Sind unsere Kunden bereit?

IoT Technologien

Sascha Corti,Technical Evangelist, Microsoft

Sascha bespricht viele der von Microsoft angebotenen Internet of Things – Technologien anhand von konkreten Beispielen live in Aktion. Auf der Geräte- oder «Things»-Seite wird Windows 10 IoT auf Raspberry Pi gezeigt, das sowohl interaktive Windows Universal Apps ausführen kann als auch Daten von Sensoren auslesen und in die Cloud senden kann. Anhand einer End-to-End-Lösung wird demonstriert, wie Daten Client-Seitig von einem Sensor gesammelt, via Bluetooth an einen Gateway, von dort in die Cloud an Azure Event Hub gesendet und hier von Azure Stream Analytics in Echtzeit an PowerBI zur Visualisierung weitergeleitet werden. Ebenso erhalten sie einen praktischen Einblick in Azure Machine Learning, eine Technologie die selbständig erlernt, Trends in grossen Datenmengen zu erkennen.

Sascha Corti arbeitet seit dem Jahr 2000 als Technical Evangelist für Microsoft Schweiz. Er bringt in dieser Rolle der Schweizer Entwicklergemeinschaft die aktuellsten Trends der Softwareentwicklung näher. Seine praktischen Erfahrungen umfassen 7 Jahre Tätigkeit als Software-Entwickler und -Architekt bei einer Schweizer Bank und Anstellungen als Systems Engineer bei Silicon Graphics.

Diskussion IoT Technologien

Alle Teilnehmer diskutieren IoT Technologien

- Sensoren, die totale Überwachung? 
Machine Learning - denkt der Computer bald für uns?
- Setzt der Datenschutz dem IoT Grenzen?


Pause und Networking

Kommunikation im Internet der Dinge

Dr. Matthias Kovatsch, IoT Researcher,ETH Zürich

Das Internet der Dinge soll alles miteinander vernetzen. Doch hierfür benötigt es Standards; Standards, die Dinge für möglichst viele Anwendungsgebiete ermöglichen und am besten frei genutzt werden können. Was genau das heisst, welche Lösungen es momentan gibt und wo der Trend in Forschung und Entwicklung hingeht soll in diesem Vortrag diskutiert werden. Hierzu gibt es eine Einführung in die populärsten IoT Kommunikationsprotokolle (6LoWPAN, CoAP, MQTT etc.) und deren Rolle in den Spezifikationen der verschiedenen IoT Konsortien. Darüber hinaus wird kleiner Einblick in die aktuellen Aktivitäten der Internet Engineering Task Force (IETF), der Open Mobile Alliance (OMA) und des World Wide Web Consortiums (W3C) gegeben.

Diskussion wo steht die Schweiz beim IoT

Diskussion aller Teilnehmer über den Forschungs- und Umsetzungsstand in der Schweiz

Vom Industrial IoT zum Consumer IoT: Beispiel einer neuen Marktnische

Cuno Pfister, CEO, Oberon Microsystems AG

Durch die Verbindung der Cloud mit dem Fog, d.h. mit Geräten am „Rande“ des Internets, braucht es zunehmend Gateways, welche zwischen Internetprotokollen und einer Unzahl von verschiedenen „Edge“-Protokollen übersetzen können. Bei Gateways im Consumer Bereich, d.h. primär in der Home Automation, ist dies ein Tummelfeld der Grossfirmen: Microsoft, Google, Apple. Dies alleine schon deswegen, weil nur bei extrem hohen Stückzahlen die Gateway-Preise attraktiv niedrig werden. Im industriellen Bereich hingegen sind die Anforderungen vielfältiger, damit auch die Möglichkeiten für Marktnischen. Am Beispiel eines industriellen IoT Gateways wird gezeigt, wie sich manchmal überraschend neue Marktnischen eröffnen können, in diesem Fall ausgerechnet im Bereich Consumer IoT.

Mittagessen und Networking

Wie eine verknüpfte Welt hervorragende Geschäftsprozesse ermöglicht

Mario Schmuziger, Business Development Industrial Internet of Things, Swisscom

In zunehmender Zahl sprechen Dinge mit Dingen und tauschen somit regelmässig Daten untereinander oder mit uns aus. Werden diese Lebenszyklus-Daten mit frei verfügbaren Daten (Wetter, Social Media etc) ergänzt sowie mit historischen Daten aus ERP oder CRM angereichert entstehen vieldimensionale Ansichten auf den Zustand und die effektive Nutzung der Dinge. Dieses smarte digitale Gegenstück der Dinge wird für die Nutzer wie auch für die Hersteller zum Informations- und Wissensträger, welcher es ermöglicht Entscheidungen rascher sowie besser zu treffen und sogar zu automatisieren. Neben der Visualisierung von Zuständen oder der Darstellung von Prognosen ist insbesondere die Möglichkeit Geschäftsprozesse grundlegend zu hinterfragen und neu zu definieren eine der grossen Chancen der heutigen Entwicklung.

Predictive Maintenance

Michael Epprecht, Technical Sales IoT (Internet of Things), Microsoft

Das Internet der Dinge ist im Gartner Hype/Cyle 2015 ganz zuoberst anzutreffen im Bereich Erwartungen. Doch ist es wirklich nur ein Hype? Sicherlich ist das Thema nicht neu, jedoch sind die damit verbunden Chancen aufgrund heute verfügbarer Technologien so gross wie noch nie! Es gibt bereits verschiedene, erfolgreiche Unternehmen wie ThyssenKrupp oder Rockwell Automation, welche IoT nutzen, um mittels «Predictive Maintenance» Kosten zu reduzieren und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.Fachexperten mit jahrelanger Erfahrung diskutieren in dieser Session anhand von konkreten Kundenbeispielen den Businessnutzen sowie auch die technischen Aspekte vom Internet oder Dinge.

Michael arbeitet für Microsoft im internationalen «Internet of Things Incubation Team», welches die neuesten Technologien im IoT Bereich weiterentwickeln hilft und in praktischen Kundenprojekten umsetzt.

Pause und Networking

Internet of Things denkt mit. Big Data und Artificial Intelligence

Dr. Ingo Gächter, Head of Online Marketing, snowflake & Google Partner

Das Internet of Things (IoT) zerstört klassische Business Modelle und erfindet Unternehmen neu. Intelligente Maschinen zeichnen das Leben der Menschen in die Cloud. Über Industrien hinweg hadern Unternehmen mit der Monetarisierung rundum Cloud-Lösungen, während „Revolutionäre“ zeigen, wie es geht.
  • Intelligente Algorithmen lernen unser Leben kennen und nehmen es in die Hand. Artificial Intelligence ist die Chance im Marketing dieses Jahrhunderts. Aber der Weg dorthin ist steinig.
  • Die Lösung liegt in einem intelligenten Mix aus agiler Entwicklung, Flexibilität von Interfaces und datenbasierten Entscheidungen auf der Grundlage relevanter User-Daten.
  • Machine Learning & Datensicherheit: Big Data Organisation und Management sind zu geschäftskritischen Erfolgsfaktoren geworden und müssen optimiert werden.

IoT Prototyping und Hardware Startups

Amberg Thomas, IoT Spezialist

Thomas zeigt, wie die Mittel und Ansätze der Do-it-Yourself und Maker Bewegung das Prototyping von IoT Anwendungen erleichtern, und welche Schritte sich auf dem Weg vom Prototyp zum Internet-verbundenen Produkt ergeben. Arduino, eine open source Prototyping-Hardware, und die damit verbundene Design-Philosophie, bewährt sich immer mehr auch in R&D Abteilungen und Forschungslabors. Anhand von Beispielen sehen wir, wie der spielerische Umgang mit neuen Technologien und offene Zusammenarbeit manchmal schneller zum Erfolg führen als langes Planen, starre Ziele und Non-Disclosure-Agreements. Vom ersten Prototyp aus dem Fablab bis zur Kleinserie, produziert mit (nicht nur von) agilen Produzenten in China.
 
Thomas Amberg ist freiberuflicher Software Ingenieur, Gründer von Yaler.net und Organisator des Internet of Things Meetups in Zürich. Daneben ist er öfter im MechArtLab Hackerspace und im FabLab Zürich anzutreffen.