Referent

Partner

Twitter Hashtag

04.03.2016 08.00-17.30 , Swissôtel Zürich, Schulstrasse 44, 8050 Zurich

Ecommerce Konferenz 2016

Anmelden

Die Schweizer Best Cases präsentieren Dir ihr Know-how, damit Deine Site noch mehr Umsatz und Gewinn macht. Lerne von Praktikern und erhalte Tipps, die Du in Deinen Projekten umsetzen kannst.

Für Mitglieder CHF 425, Nichtmitglieder CHF 575

  • 07.30-08.00

    Registrierung und Networking
    Du musst 4 Personen kennenlernen, die Du noch nicht gekannt hast. Geh einfach auf die Anwesenden zu und stelle Dich vor. Wir sind alle per Du
  • 08.00-08.20

    Die aktuellsten und vollständigsten Marktdaten des Schweizer Online- und Versandhandels
    Patrick Kessler, Präsident des VSV (Verband Schweizer Versandhändler) und Thomas Hochreutener, Direktor Handel bei GfK Switzerland AG
  • 08.20-08.50

    State of E-Commerce - Onlinehandel in der Schweiz 2016
    Thomas Lang, Gründer und Geschäftsführer Carpathia AG
  • 08.50-09.30

    BLACKSOCKS, das Redesign
    Samy Liechti, Gründer,BLACKSOCKS SA
  • 09.30-10.00

    Die Zukunft des E-Commerce: Bestellen per Sprachbefehl
    Reto Baumgartner, Geschäftsführer, MySign AG und Chris Beyeler, Teamleiter Marketing, MySign AG
  • 10.00-10.20

    Pause und Networkings
    Lerne Ecommerce-Verantwortliche anderer Firmen kennen. Wir sind alle per Du
  • 10.20-10.50

    Ecommerce im Zeitalter von Big Data
    Bettina Urwyler, Leitung Digitale Medien, Betty Bossi AG
  • 10.50-11.20

    Retouren im Onlinehandel
    Lorenz Pennewiss, PREMIUM BESTSELLER E-Commerce
  • 11.30-12.00

    Marketing für die Generation der Millennials. Community Building & andere Trends.
    Stefan Buess, SHIFTMINT AG
  • 12.00-12.30

    Learnings aus 14 Jahren Multichannel e-Commerce als Projekt- und Teamleiter
    Erich Althaus, Inhaber, noline.ch GmbH
  • 12.30-13.40

    Mittagessen und Networking
    Vertiefte Gespräche mit neuen Kontakten pflegen
  • 13.40-14.10

    So gelingt der Markteintritt in Deutschland
    Ingmar Böckmann, Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)
  • 14.10-14.50

    Die Navyboot Online Expansionsstragie
    Philipp Schwendimann, Leiter E-Commerce, Navyboot, Beat Wyss Director Marketing & E-Commerce NAVYBOOT und Stéphanie Eugster, Projektmanagerin, Origammi
  • 14.50-15.05

    Pause und Networkings
    Gute Gespräche mit kompetenten Teilnehmern
  • 15.05-15.30

    Was kommt nach dem Ecommerce? Die Uberisierung der Wirtschaft?
    Daniel Niklaus, Inhaber, Netlive IT AG
  • 15.30-16.00

    Wie Amazon und Co schlagen? Mit eCommerce Netzwerkeffekten
    Dr. Andreas Rusnjak, Head of Business Engineering, empiriecom KG (a member of the otto group)
  • 16.00-16.30

    Der E-commerce Code
    Prof. Dr. Dominik Große Holtforth, Leiter E-commerce Institut, Hochschule Fresenius Köln
  • 16.30-17.00

    E-Business mal anders - Neue, ungewohnte und innovative Konzepte
    Walter Oberli, Senior Consultant & Partner bei der Carpathia AG
  • 17.00-17.40

    Facebook: Das 1x1 der Dynamic Product Ads
    Florian Muff, Online Berater und Projektleiter, Hutter Consult GmbH
07.30-08.00 Registrierung und Networking
Du musst 4 Personen kennenlernen, die Du noch nicht gekannt hast. Geh einfach auf die Anwesenden zu und stelle Dich vor. Wir sind alle per Du
08.00-08.20 Die aktuellsten und vollständigsten Marktdaten des Schweizer Online- und Versandhandels
Patrick Kessler, Präsident des VSV (Verband Schweizer Versandhändler) und Thomas Hochreutener, Direktor Handel bei GfK Switzerland AG
08.20-08.50 State of E-Commerce - Onlinehandel in der Schweiz 2016
Thomas Lang, Gründer und Geschäftsführer Carpathia AG
08.50-09.30 BLACKSOCKS, das Redesign
Samy Liechti, Gründer,BLACKSOCKS SA
09.30-10.00 Die Zukunft des E-Commerce: Bestellen per Sprachbefehl
Reto Baumgartner, Geschäftsführer, MySign AG und Chris Beyeler, Teamleiter Marketing, MySign AG
10.00-10.20 Pause und Networkings
Lerne Ecommerce-Verantwortliche anderer Firmen kennen. Wir sind alle per Du
10.20-10.50 Ecommerce im Zeitalter von Big Data
Bettina Urwyler, Leitung Digitale Medien, Betty Bossi AG
10.50-11.20 Retouren im Onlinehandel
Lorenz Pennewiss, PREMIUM BESTSELLER E-Commerce
11.30-12.00 Marketing für die Generation der Millennials. Community Building & andere Trends.
Stefan Buess, SHIFTMINT AG
12.00-12.30 Learnings aus 14 Jahren Multichannel e-Commerce als Projekt- und Teamleiter
Erich Althaus, Inhaber, noline.ch GmbH
12.30-13.40 Mittagessen und Networking
Vertiefte Gespräche mit neuen Kontakten pflegen
13.40-14.10 So gelingt der Markteintritt in Deutschland
Ingmar Böckmann, Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)
14.10-14.50 Die Navyboot Online Expansionsstragie
Philipp Schwendimann, Leiter E-Commerce, Navyboot, Beat Wyss Director Marketing & E-Commerce NAVYBOOT und Stéphanie Eugster, Projektmanagerin, Origammi
14.50-15.05 Pause und Networkings
Gute Gespräche mit kompetenten Teilnehmern
15.05-15.30 Was kommt nach dem Ecommerce? Die Uberisierung der Wirtschaft?
Daniel Niklaus, Inhaber, Netlive IT AG
15.30-16.00 Wie Amazon und Co schlagen? Mit eCommerce Netzwerkeffekten
Dr. Andreas Rusnjak, Head of Business Engineering, empiriecom KG (a member of the otto group)
16.00-16.30 Der E-commerce Code
Prof. Dr. Dominik Große Holtforth, Leiter E-commerce Institut, Hochschule Fresenius Köln
16.30-17.00 E-Business mal anders - Neue, ungewohnte und innovative Konzepte
Walter Oberli, Senior Consultant & Partner bei der Carpathia AG
17.00-17.40 Facebook: Das 1x1 der Dynamic Product Ads
Florian Muff, Online Berater und Projektleiter, Hutter Consult GmbH

Registrierung und Networking

Du musst 4 Personen kennenlernen, die Du noch nicht gekannt hast. Geh einfach auf die Anwesenden zu und stelle Dich vor. Wir sind alle per Du

Die aktuellsten und vollständigsten Marktdaten des Schweizer Online- und Versandhandels

Patrick Kessler, Präsident des VSV (Verband Schweizer Versandhändler) und Thomas Hochreutener, Direktor Handel bei GfK Switzerland AG

Patrick Kessler, Präsident des VSV (Verband Schweizer Versandhändler) und Thomas Hochreutener, Direktor Handel bei GfK Switzerland AG präsentieren die aktuellsten Trends und Entwicklungen im Schweizer Online- und Versandhandel. Seit Jahren erheben GfK und der VSV die Jahresdaten aller Online- und Versandhändler. Diese aktuellsten Marktdaten werden  an dieser Tagung erstmals präsentiert.

State of E-Commerce - Onlinehandel in der Schweiz 2016

Thomas Lang, Gründer und Geschäftsführer Carpathia AG

Thomas Lang lässt das Jahr 2015 Revue passieren und weist auf die entscheidenden E-Commerce Meilensteine hin und deren kurz- wie auch langfristige Bedeutung für die einzelnen Akteure, die Kunden, den Markt und für Sie.
·       Das Jahr 2015 im Schnelldurchlauf
 
·       Die Gewinner, und was sie richtig gemacht haben
 
·       Die Verlierer, und was sie hätten besser machen müssen
 
·       Diese 3 Trends sollten Sie im Auge behalten
 
·       Diese 5 Punkte gehören auf jede Agenda 2016
 
Nach diesem Referat sind Sie nicht nur up-to-date, sondern wissen auch, welche Themen für Ihre Arbeit relevant sind, was Sie beobachten sollten und was Sie bequem auch mal vergessen können.
 

BLACKSOCKS, das Redesign

Samy Liechti, Gründer,BLACKSOCKS SA

Seit 1999 ist viel passiert. Wir haben viele Kunden akquiriert und viele auch wieder verloren.  Wir machen aber immer noch 70% des Umsatzes mit Bestandeskunden und haben noch nie so viele Abos verkauft oder erneuert. Wir haben einen funktionierenden Webshop, der weitgehend optimiert wurde. Wir waren mal ein coole Marke, die mittlerweile ein wenig Patina hat. Doch alles in allem läuft es prima. Weshalb investieren wir viel Geld, Energie und Zeit in ein Redesign mit Replattforming? Weil das in Zukunft nicht mehr reicht. Der Kunde will mehr:

·       Er will schnell bestellen & sich inspirieren lassen
·       Er will über alle Geräte jederzeit bestellen
·       Er will eine coole Marke
·       Er will verführt & bestochen werden
·       Er will sich unterhalten lassen
·       Er will alles so einfach wie möglich, ohne dass etwas fehlt
Wir möchten unsere Kunden an uns binden. Neue Kunden auch aus dem Ausland gewinnen um schneller zu wachen. Hierfür braucht es Personalisierung auf der Webpage, Integration von CRM Massnahmen und eine Webpage, die Spass macht – auf allen Geräten.
 

Die Zukunft des E-Commerce: Bestellen per Sprachbefehl

Reto Baumgartner, Geschäftsführer, MySign AG und Chris Beyeler, Teamleiter Marketing, MySign AG

Traffic und damit auch Umsatz werden heute im E-Commerce noch hauptsächlich über Suchmaschinen, Paid Ads, Kampagnen und Direct generiert. Der aktuell grösste Gatekeeper ist Google. Als Suchmaschine und Werbeanbieter ist Google allgegenwärtig. Aber das wird kaum Dauerzustand bleiben. Andere Internetgiganten sind drauf und dran Google diese Macht streitig zu machen und Amazon könnte mit Amazon Echo auftrumpfen. Die smarte Assistentin, die auf den Namen Alexa hört, könnte eine Vorreiterrolle im E-Commerce einnehmen und einen fundamentalen Wandeln herbeirufen. Weg von ewig langen Customer Journeys, die mit Keywordsuchen starten, hin zu einfachen Bestellung per Sprachbefehl. Wir wagen einen Blick in die Zukunft und zeigen auf welche Änderungen wir uns einstellen müssen.
 

Pause und Networkings

Lerne Ecommerce-Verantwortliche anderer Firmen kennen. Wir sind alle per Du

Ecommerce im Zeitalter von Big Data

Bettina Urwyler, Leitung Digitale Medien, Betty Bossi AG

Betty Bossi steht seit 60 Jahren für kulinarische Kompetenz und ist seit über 18 Jahre im E-Commerce Geschäft tätig. In diesem Referat bespricht Bettina Urwyler t practice Impulse für Dein E-Business: 
  • Welches ist die DNA des Erfolges von Betty Bossi Digital? 
  • Wie geht Betty Bossi mit dem Shift von Offline zu Online um? 
  • Vor dem Verkaufen kommt das Verstehen: wie in Zeiten von Big Data
  • Wie Betty Bossi ein sinnvolles E-Analytics Cockpit zur effizienten Steuerung des E-Commerce entwickelt hat
  • Big Data aus der Praxis: Weg vom Kampagnen-Denken hin zum Verstehen des Kunden über den ganzen Lebenszyklus
  • Welche Verschiebungstendenzen von Print zu Digital gibt es und wie geht Betty Bossi damit um?
  • Trends im E-Commerce, die auch für Dich zum Schlüsselfaktor werden könnten,
und vieles mehr. Zudem erfahrst Du, wie ein sinnvoller Brückenschlag in die digitale Zukunft eines KMUs am Beispiel Betty Bossi aussehen könnte. 

Retouren im Onlinehandel

Lorenz Pennewiss, PREMIUM BESTSELLER E-Commerce

Retouren stellen eine große Herausforderung für den Onlinehandel dar. Diese Frage soll aus dem Blickwinkel eines Fast Fashion Retailers genauer beleuchtet werden. Wie hoch sind die tatsächlichen Kosten von Retouren? Welche Maßnahmen kann ich als Händler ergreifen, um in einem Hochretourenumfeld profitabel zu operieren?

Einige namenhafte Online Anbieter haben die unkomplizierte und reibungslose Rücksendung weit über die gesetzlichen Vorgaben für sich als Differenzierungsstrategie und Unique Selling Proposition erkannt, aggressiv beworben und hierdurch in den letzten Jahren einen extrem starken Kundenzuwachs erfahren. Kunden die oft im Internet bestellen haben sich an dieses Serviceversprechen mittlerweile gewöhnt und erwarten diesen Service nunmehr auch von anderen Anbietern. Und dennoch sucht ein Teil der Händler noch immer nach Wegen um Retouren zu erschweren, Kunden abzuwimmeln oder die Kosten an seine Kunden weiterzureichen. Viele Anbieter ziehen nach, aber stehen damit vor großen Herausforderungen überhaupt noch profitabel zu operieren. Die Frage ist, ob es sich Onlinehändler im Jahre 2016 überhaupt noch leisten können bei diesen Serviceversprechen nicht nachzuziehen?

Kleidung und Accessoires gehören zu den am häufigsten retournierten Produktkategorien im Onlinehandel. Circa jedes zweite Teil wird wieder an den Händler zurückgeschickt, muss geprüft, neu verpackt und in den Warenbestand zurückgeführt werden. Der Aufwand ist immens und gerade im Fast Fashion Umfeld sind die Produktlebenszyklen kurz. Trotz hoher Warenkörbe und hoher Margen auf Modeartikel bleibt bei vielen Bestellungen unter dem Strich nur ein Verlust übrig.

In meinem Vortrag soll betrachtet werden, welche Faktoren die Retourenquote und damit verbunden die Retourenkosten treiben und welche Maßnahmen identifiziert wurden, um im Hochretourenumfeld profitabel zu agieren. 

Marketing für die Generation der Millennials. Community Building & andere Trends.

Stefan Buess, SHIFTMINT AG

Millennials sind wichtig und sie sind die grösste Generation seit dem Baby-Boom. Bis zum Jahr 2020 werden Millennials satte 1.4 Trillionen USD jährlich ausgeben. Das entspricht 30% der Einzelhandelsumsätze in den USA. Unternehmen müssen also lieber früher als spät damit beginnen, wie Millennials zu denken oder sie werden riskieren, schnell links liegen gelassen zu werden.
 
In diesem Referat werden wir einen Blick auf die grössten Trends werden, die das Kaufverhalten der Millennials prägen und die effektivsten Strategien, die dafür verwendet werden können, um intelligentere und schnellere Marketing-Kampagnen für das Unternehmen zu erstellen.
 
Differenzierung und Kundenfokus sind Schlagwörter, welche immer wieder gern verwendet werden, wenn es darum geht, Produkte innovativer zu verkaufen. Alter Wein in neuen Schleuchen. Heute bereits erfolgreich oder auch weniger erfolgreiche Produkte können mittels einem guten Community-Management über die eigene Plattform viel besser verkauft werden. Die Google AdWords kosten sinken, die Newsletter-Anmeldungen sowie das Costumer-Engagement schnellen in die Höhe. Die eigene Community macht das alles möglich. Klar, dass wir unbedingt eine brauchen und natürlich wird die besser und bindender sein, als die wichtigsten Wettbewerber aktuell vorweisen können.
 
Doch was bedeutet es eine eigene Community aufzubauen, wie können die Konzepte nun in Taten umgewandelt werden und wie kann das Einkaufserlebnis wirklich mit diesen Elementen verbessert werden. Oder was passiert, wenn der Benutzer einfach nicht mitmachen will?

Learnings aus 14 Jahren Multichannel e-Commerce als Projekt- und Teamleiter

Erich Althaus, Inhaber, noline.ch GmbH

Seit 2002 begleitet Erich verschiedenste Unternehmen im e-Commerce. Sei dies als Berater und Projektleiter auf Agenturseite oder als Teamleiter e-Commerce / New Media bei den Schweizer Top Retailern auf Auftraggeber Seite. Diese Learnings und Erfahrungen aus diesen Jahren vermittelt er in diesem Referat
 
Überall wird krampfhaft versucht das bestehende stationäre Business in den digitalen Kanal zu transportieren. E-Commerce Prozesse werden aus Synergie Gründen aufwändig an die Prozesse und die Organisation des stationären Geschäfts angepasst und es wird versucht mit der bestehenden Denkweise Online Umsatz zu generieren. Die Diskussion läuft meistens auf einer Ebene Design und dem was heute meistens unter Conversion Rate Optimierung verstanden wird. Diese Punkte sind bei stationären Retailern in einer Ersten Phase meistens jedoch 2. Rangig. Zuerst geht es einmal darum sein Sortiment und das Angebot für den digitalen Kanal bereit zu machen. Dies fängt bei der Sortimentierung an, geht über die Logistik und die Preisstrategie mit allen damit zusammenhängenden Prozessen.

Mittagessen und Networking

Vertiefte Gespräche mit neuen Kontakten pflegen

So gelingt der Markteintritt in Deutschland

Ingmar Böckmann, Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)

Die Navyboot Online Expansionsstragie

Philipp Schwendimann, Leiter E-Commerce, Navyboot, Beat Wyss Director Marketing & E-Commerce NAVYBOOT und Stéphanie Eugster, Projektmanagerin, Origammi

Viele Unternehmen sehen grosse Absatzchancen auf globaler Ebene und planen den Roll-out ihres Online Shops im Ausland. Neben einer sorgfältig erstellten Expansions-Strategie ist hier die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg eine saubere technische Umsetzung.Bei einer virtuellen Expansion mit einem fremdsprachigen Onlineshop muss im Zielland nicht mal unbedingt ein Ladenlokal aufgebaut werden. Der Aufwand einer virtuellen Expansion ist jedoch nicht zu unterschätzen und bedarf daher einigen Tricks und Tipps, speziell bezüglich mandantenfähiges Shopsystem, unterschiedliche Lager, Preise und Währungen.
 
Lohnt es sich für einen Schweizer Händler, virtuell zu expandieren und seine Produkte auch fremdsprachigen Zielgruppen anzubieten? Welche technischen Herausforderungen bringt eine Expansionsstrategie mit sich? Welche Herausforderungen bringen unterschiedliche Länder, Lager und Währungen für den Online Shop? Über welche Kanäle (Suchmaschinen, Websites, Social Media-Plattformen) erreicht man seine Zielgruppe am effektivsten, um auf sich aufmerksam zu machen? Welche Zahlungssysteme kann man nutzen, um das eigene Risiko auf Zahlungsausfall zu reduzieren, ohne zugleich unattraktiv für potenzielle Käufer zu werden? 
 

Pause und Networkings

Gute Gespräche mit kompetenten Teilnehmern

Was kommt nach dem Ecommerce? Die Uberisierung der Wirtschaft?

Daniel Niklaus, Inhaber, Netlive IT AG

Wenn Private Taxifahrer werden, das Hotelgeschäft übernehmen und die Medienstars nicht mehr vom TV gemacht, sondern sie sich selbst auf Youtube bekannt und reich spielen, dann findet einer der grössten Umbrüche für die Firmenwelt statt. 

 
In diesem Vortrag zeigt Daniel Niklaus konkret auf, wie die sharing economy in den nächsten 20 Jahren die Regeln für Firmen auf den Kopf stellt. Dabei berichtet er von seiner eigenen sharing Plattform züri-kocht.ch, welche Herausforderungen zu meistern sind. Warum nicht alles Gold ist, was glänzt und weshalb Firmen dennoch sich heute schon mit dem Thema auseinander setzen müssen.

Wie Amazon und Co schlagen? Mit eCommerce Netzwerkeffekten

Dr. Andreas Rusnjak, Head of Business Engineering, empiriecom KG (a member of the otto group)

Preise, Sortimente und Technologie stellen in den meisten Fällen keine Basis mehr 
für strategische Wettbewerbsvorteile dar. Über das Internet und Preis- bzw. Produktsuchmaschinen lassen sich heutzutage sehr einfach und über viele Branchen hinweg Preise vergleichen, so dass eine stetig steigende Markttransparenz herrscht. Preise lassen sich somit nicht mehr beliebig am Markt durchsetzen. Auch über Sortimente wird es zunehmend schwieriger zu differenzieren, denn mit ausreichend Geduld findet der Konsument in der Regel weitere Marktteilnehmer, welche entweder das gleiche Sortiment anbietet oder sinnvolle Alternativen anbieten. Heutzutage sind vor allem die Unternehmen am Markt erfolgreich, die neben attraktiven Preisen und dem richtigen Sortiment eine außerordentliche Customer Experience bei einer hohen Omnichannel-Exzellenz bieten. 
 
Als ob man es im eCommerce nicht schon schwer genug hat, weist Amazon von Jahr zu Jahr ein überdurchschnittlich hohes Wachstum auf. Amazon kann als permanenter Innovationsmotor und "Game Changer" der Branche verstanden werden. Liegt die durchschnittliche Werbekostenbelastung ausgewählter, führender eCommerce-Teilnehmer in DE im Schnitt bei ca. 25%, investiert Amazon lediglich ca. 5% in werbliche Maßnahmen und ca. 10 bis 11% in neue Technologien und Content. Während sich das Gros der Unternehmen im Markt Umsatz über den Push-Ansatz erkauft und sich dabei i.d.R. (a) einer befristeten Wirkung von Werbeanstößen und (b) steigenden Werbekosten bei (c) immer weiter sinkenden Wachstumsquoten gegenübergestellt sieht, erreicht Amazon durch einen Pull-Ansatz, getrieben über Customer Experience, Technologie und Prozesseffizienz, hervorragende Wachstumsquoten bei ein er vergleichsweise äußerst geringen Werbekostenbelastung. 
 
Seit Jahren diskutieren Händler und Experten intensiv über geeignete Strategien um Amazon richtig zu begegnen. Während ein Teil zu dem Schluss kommt, dass an Amazon kein Weg mehr vorbeiführt bzw. ohne Amazon als Vehikel kein deutliches Wachstum mehr erzielt werden kann, empfiehlt ein anderer Teil, sich auf eine Nische und eine gute Customer Experience zu konzentrieren. Entsprechend der These von Peter Hinssen, dass das Netzwerk immer gewinnt, wird im Rahmen meines Vortrags an der eCommerce Konferenz 2016 ein Kollaborationsansatz vorgestellt, der teilnehmenden Unternehmen zu überdurchschnittlichen Wachstum verhelfen soll.

Der E-commerce Code

Prof. Dr. Dominik Große Holtforth, Leiter E-commerce Institut, Hochschule Fresenius Köln

Mit wachsender Komplexität durch immer neue Kanäle und Erfolgsfaktoren gerät die Steuerung von E-commerce-Systemen zunehmend zur zentralen Herausforderung. Eine immer größer werdende Zahl an Tools und Optionen, das Geschäft zu erweitern und erfolgreicher zu machen, erschwert es dem Management im E-commerce, den richtigen Fokus auf die entscheidenden Herausforderungen zu setzen. Auch die stetig wachsende Zahl der Datenquellen und Datenmengen wird von vielen Online-Händlern nicht nur als Segen, sondern auch als Fluch betrachtet.
Vor diesem Hintergrund stellt der Vortrag Kennzahlenmodelle vor, die Antworten auf die wichtigsten Fragen im E-commerce Controlling bieten und effektive Steuerungsmöglichkeiten bieten. Ausgangspunkt ist der Sales Funnel, der den Weg der Nutzer von ersten Impressions bis hin zu einer Conversion abbildet:
· Attributionsmodellierung – die optimale Budgetallokation im Onlinemarketing
· Google Adwords – welche Budget und Klickpreise sind optimal?
· Den Warenkorb optimieren – wie groß ist der perfekte Warenkorb?
· Conversion Optimierung – was leisten die Landingpages?
· Customer Lifetime Value– Kennziffern für mehr Kundenbindungserfolg

E-Business mal anders - Neue, ungewohnte und innovative Konzepte

Walter Oberli, Senior Consultant & Partner bei der Carpathia AG

Ein Blick über den Tellerrand auf andersartige und deshalb inspirierende E-Business-Konzepte. Walter Oberli gibt Einblicke in angestammte und neue Businesses, welche sich mit Hilfe von digitalen Elementen neu erfunden haben oder gegenüber andern abheben. Im Fokus stehen realisierte Cases und nicht Ideen und künftige Möglichkeiten.
 

Facebook: Das 1x1 der Dynamic Product Ads

Florian Muff, Online Berater und Projektleiter, Hutter Consult GmbH

Mit Dynamic Product Ads bietet Facebook eine effiziente Möglichkeit Werbeschaltungen für eCommerce auf Basis von Retargeting und Regeln zu automatisieren. Ähnlich Google Shopping können mit Hilfe des Product Feeds und dem Business Manager von Facebook Werbeanzeigen dynamisiert werden. Florian Muff zeigt die Möglichkeiten, Vorgehensweise und Fallstricke von Facebook Dynamic Product Ads.