Referent

Partner

Twitter Hashtag

01.03.2016 11.30-17.30 , Falcone Konferenzsaal, Birmensdorferstrasse 150, Zürich

User Experience Konferenz

Anmelden

Für Mitglieder CHF 100, Nichtmitglieder CHF 280, Firmenmitglieder gratis

  • 12.00-12-40

    Verhaltensänderung durch Design provozieren und steuern
    Simone Eberhart, UX Architect und Psychologin, Atfront AG
  • 12.40-13.20

    Diskussion Gewohnheiten ändern
  • 13.20-14.00

    Mittagessen und Networking
    Du musst 4 Personen kennenlernen, die Du noch nicht gekannt hast. Geh einfach auf die Anwesenden zu und stelle Dich vor. Wir sind alle per Du
  • 14.00-14.50

    UX-Prototyping: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“
    Dr. Christopher H. Müller, CEO und Klaus Heyden, MSc. (KH), Die Ergonomen Usability AG
  • 14.40-15.10

    Diskussion zum Prototyping
    Teilnehmer diskutieren untereinander welche Erfahrungen und Probleme sie mit Prototyping gemacht haben
  • 15.10-15.30

    Pause und Networkings
    Lerne die anderen Teilnehmer kennen
  • 15.30-16.10

    Design meets Development
    Sören Klippel, UX-Designer / Frontend-Entwickler, ricardo.ch AG
  • 16.10-16.50

    Diskussion über Zusammenspiel Design und Entwicklung
    Die Teilnehmer besprechen das Zusammenspiel Design und Entwicklung
  • 16.50-17.30

    Die User Experience Trends für 2016
    Dr. Sibylle Peuker, Partner und UX Architect, Zeix AG
12.00-12-40 Verhaltensänderung durch Design provozieren und steuern
Simone Eberhart, UX Architect und Psychologin, Atfront AG
12.40-13.20 Diskussion Gewohnheiten ändern
13.20-14.00 Mittagessen und Networking
Du musst 4 Personen kennenlernen, die Du noch nicht gekannt hast. Geh einfach auf die Anwesenden zu und stelle Dich vor. Wir sind alle per Du
14.00-14.50 UX-Prototyping: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“
Dr. Christopher H. Müller, CEO und Klaus Heyden, MSc. (KH), Die Ergonomen Usability AG
14.40-15.10 Diskussion zum Prototyping
Teilnehmer diskutieren untereinander welche Erfahrungen und Probleme sie mit Prototyping gemacht haben
15.10-15.30 Pause und Networkings
Lerne die anderen Teilnehmer kennen
15.30-16.10 Design meets Development
Sören Klippel, UX-Designer / Frontend-Entwickler, ricardo.ch AG
16.10-16.50 Diskussion über Zusammenspiel Design und Entwicklung
Die Teilnehmer besprechen das Zusammenspiel Design und Entwicklung
16.50-17.30 Die User Experience Trends für 2016
Dr. Sibylle Peuker, Partner und UX Architect, Zeix AG

Verhaltensänderung durch Design provozieren und steuern

Simone Eberhart, UX Architect und Psychologin, Atfront AG

Digitale Produkte verändern unser Verhalten. Wir kommunizieren häufiger, aber kürzer, informieren uns breiter, aber oberflächlicher, entscheiden schneller, aber weniger verbindlich. Und zwar unmerklich, bloss als Nebeneffekt des vereinfachten Alltags. Diese Macht lässt sich jedoch auch gezielt nutzen, um erwünschte Gewohnheiten zu erlernen. So etwa gesund essen, Sport treiben, regelmässig meditieren, nicht rauchen, produktiv arbeiten oder Geld sparen. Wer aber ein solches Produkt erfolgreich konzipieren will, steht vor besonderen Herausforderungen und Fragen. 

  • Warum ist es so schwierig, Gewohnheiten zu ändern?
  • Wie können digitale Produkte diesen Schwierigkeiten entgegenwirken?
  • Und was bedeutet dies für den Designprozess?

Diskussion Gewohnheiten ändern

Mittagessen und Networking

Du musst 4 Personen kennenlernen, die Du noch nicht gekannt hast. Geh einfach auf die Anwesenden zu und stelle Dich vor. Wir sind alle per Du

UX-Prototyping: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“

Dr. Christopher H. Müller, CEO und Klaus Heyden, MSc. (KH), Die Ergonomen Usability AG

In unserem UX-Alltag analysieren wir häufig Benutzeranforderungen für neue Anwendungen oder Internetseiten. Ein wichtiges Instrument ist dabei das Prototyping: Es dient nicht nur dazu, etwas Erlebbares in einem Usability-Test Benutzern vorlegen zu können, sondern auch, um die Denk- und Entscheidungsprozesse in der Anforderungsanalyse- und Konzeptphase nachvollziehbar und transparent zu machen. Der Prototyp dient als Kommunikations-Medium, als Übersetzungstool zwischen den Sprachwelten der Entwickler, Designer und des Business, also als „visualisierte Spezifikationen“, die alle Stakeholder gleich gut verstehen, da greifbar, klickbar, verständlich…

Christopher und Klaus geben einen Überblick über aktuelle Prototyping-Tools, wie sie das Prototyping einerseits zum Selbstzweck (u.a. fürs Testen) und andererseits zum „höheren Zweck“ - also zur Moderation im Projekt - in unseren Projekten einsetzen.

- Prototyping Tools 

               -  Editor Typen im Überblick, Features

               -  Wireframing vs. Prototyping (Effizienzfalle)

               -  Anforderungen an Prototypen

- Prototyping zum Selbstzweck 
               - Einsatz entlang des Prozesses (Ideen/Konzeptphase, Use-Flow, Navigations/ und Bedienkonzepte, Design, Animation)

- Projektbeispiele Prototyping

- Prototyping  zum "höheren Zweck" 

               - gemeinsame, unversalverständliche Projektsprache

               - Medium für Transparenz,  Kommunikation, Nachvollziehbarkeit und Partizipation

 

Diskussion zum Prototyping

Teilnehmer diskutieren untereinander welche Erfahrungen und Probleme sie mit Prototyping gemacht haben

Pause und Networkings

Lerne die anderen Teilnehmer kennen

Design meets Development

Sören Klippel, UX-Designer / Frontend-Entwickler, ricardo.ch AG

Im UX-Design optimieren wir oft Prozesse und die Qualität von Daten um das Nutzererlebnis zu verbessern. Dabei denken die meisten, an die Nutzer von Apps und Websites. UXD kann jedoch mehr. 
Bei ricardo.ch haben wir Methodologien und Prozesse aus dem UXD genutzt, um den Entwicklungsprozess selbst und die Datenübergabe zwischen UI und Development massgeblich zu verbessern.
Lernen Sie von unseren Fehlern und profitieren sie von unseren Erfahrungen.

Diskussion über Zusammenspiel Design und Entwicklung

Die Teilnehmer besprechen das Zusammenspiel Design und Entwicklung

Die User Experience Trends für 2016

Dr. Sibylle Peuker, Partner und UX Architect, Zeix AG

Petra stellt die derzeit am heissesten diskutierten UX Trends vor und zeigt, was Sie tun können, um dabei zu sein.
 
Unter anderem geht es um 
 
- UX der Dinge: Ein gutes Interface reicht nicht mehr, jetzt bringen die intelligenten Geräte neue Facetten ins Benutzererlebnis.
 
- Mitarbeiter Experience: Nachdem in den letzten Jahren beim Thema UX die meisten an schöne, bunte Produkte und Services für Endkunden gedacht haben, wird jetzt immer mehr in Mitarbeiter Experience investiert. 
 
- Kuratierter Content: Viele Menschen haben keine Zeit, Lust oder sich schlicht überfordert, sich in der Fülle der Angebote zu entscheiden. Deshalb boomt kuratierter Content, egal ob physisch (Foodist) oder digital (Niuws).
 
- Data-informed Design: Der Sprung von User-centered zu Data-driven Design ging etwas über das Ziel hinaus. Data-informed Design ist "das neue Schwarz" der UX-Branche für 2016. 
 

Online Event Management mit der Ticketing-Lösung von XING EVENTS